Wenn du über die Links auf unserer Seite bestellst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Diese Bildungsinhalte sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung.

Hund niest und schnaubt: Ursachen, Erste Hilfe und Vorbeugung

Von Tobias Fendt • Zuletzt aktualisiert am 28. Juni 2024

Wenn dein treuer Vierbeiner plötzlich anfängt zu niesen und zu schnauben, kann das zunächst ziemlich beunruhigend sein.

Du fragst dich vielleicht, ob es ein harmloses Spiel ist oder ob etwas Ernstes dahintersteckt. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass mein Hund letztes Jahr genau diese Symptome zeigte.

Nach anfänglicher Sorge und einer gründlichen Recherche fand ich heraus, dass es verschiedene Gründe dafür geben kann, von harmlosen Allergien bis hin zu ernsteren Gesundheitsproblemen.

Ich erinnere mich, wie ich damals, basierend auf Ratgebern und einem Besuch beim Tierarzt, kleine Anpassungen in unserer Wohnung vorgenommen habe, um die Luftqualität zu verbessern.

Außerdem wechselte ich zu einem hypoallergenen Futter. Die Veränderungen machten einen deutlichen Unterschied, und das Niesen und Schnauben meines Hundes verringerte sich merklich.

Was also steckt hinter diesen Symptomen und wie kannst du deinem vierbeinigen Freund am besten helfen? Bleib dran, denn in diesem Artikel gehen wir den Ursachen auf den Grund und zeigen dir, wie du richtig reagierst.

Was bedeutet es, wenn dein Hund niest und schnaubt?

Hast du dich jemals gefragt, was hinter dem Niesen und Schnauben deines vierbeinigen Freundes steckt?

Vielleicht hast du beobachtet, wie dein Hund plötzlich anfängt zu niesen oder seltsame schnaubende Geräusche macht. Es ist nicht nur süß, sondern kann auch ein wenig besorgniserregend sein, nicht wahr?

Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, dass gelegentliches Niesen völlig normal ist. Hunde erkunden die Welt mit ihrer Nase – sie stecken sie überall hinein!

Manchmal geraten dabei kleine Partikel wie Staub, Pollen oder sogar das eine oder andere Küchenkrümelchen in ihre Nasenwege und lösen ein Niesreflex aus.

Aber was ist mit dem Schnauben? Nun, das könnte etwas mehr Aufmerksamkeit erfordern. Schnauben – manchmal klingt es fast wie ein Würgen oder Husten – kann auf eine Irritation hinweisen.

Es gibt einen Zustand namens „Reverse Sneezing“ (umgekehrtes Niesen), der ziemlich harmlos ist und oft durch Aufregung, schnelles Trinken oder Ziehen an der Leine ausgelöst wird.

Dabei ziehen Hunde Luft schnell und laut durch die Nase ein. Es sieht dramatischer aus als es ist und lässt meist nach wenigen Sekunden nach.

Wenn dein Hund jedoch häufiger niest oder schnaubt als sonst und vielleicht sogar Anzeichen von Unbehagen zeigt, könnte das auf Allergien hinweisen.

Ja, genau wie Menschen können auch Hunde auf bestimmte Umweltstoffe allergisch reagieren. Die Tierärztliche Hochschule Hannover bietet großartige Ressourcen zum Thema Haustierallergien.

In selteneren Fällen könnten ernstere Bedingungen dahinterstecken.

Dazu gehören Infektionen der oberen Atemwege bis hin zu Zahnproblemen – ja, auch Zahngesundheit kann Einfluss auf das Atmungsverhalten deines Hundes haben!

Wie kannst du also helfen? Eine gute erste Maßnahme ist die Überprüfung deiner Wohnung auf potentielle Allergene – denk an Reinigungsmittel oder Zimmerpflanzen – und deren Entfernung bzw. Ersatz durch hypoallergene Alternativen.

Zudem lohnt sich immer der Besuch bei einem Tierarzt für eine gründliche Untersuchung; hierbei kann unter anderem die Seite des Deutschen Tierschutzbundes helfend zur Seite stehen.

Erinnerst du dich noch an meinen eigenen kleinen Vierbeiner? Nachdem wir einige Veränderungen vorgenommen hatten – darunter auch der Wechsel zu hypoallergenem Futter – verbesserten sich seine Symptome merklich.

Wie du erkennst, ob es Ernst ist

Stell dir vor, dein treuer Vierbeiner fängt plötzlich an zu niesen und zu schnauben. Da fragst du dich bestimmt: „Ist das jetzt ernst oder nur ein harmloses Schnupfen?“ Genau hier kommt’s darauf an, die Zeichen richtig zu deuten.

Ein gelegentliches Niesen kann, wie bei uns Menschen auch, völlig normal sein. Ein Staubkorn hier, ein bisschen Pollenflug dort – kein Grund zur Sorge.

Aber was, wenn das Niesen häufiger wird und dein Hund dabei unruhig wirkt oder gar schnaubt? Dann könnten diese Symptome mehr als nur eine kleine Unannehmlichkeit sein.

Erinnere dich mal zurück: Gab es vielleicht eine Veränderung in eurem Umfeld? Neue Pflanzen im Haus, ein anderes Reinigungsmittel verwendet oder sogar ein neues Futter ausprobiert?

Allergien sind nicht selten der Übeltäter hinter diesen Symptomen. Und ja, Hunde können genauso empfindlich reagieren wie wir Menschen.

Aber wann wird’s denn nun wirklich ernst? Achte auf zusätzliche Anzeichen wie Appetitlosigkeit, Lethargie oder gar Atembeschwerden.

Diese könnten Hinweise auf etwas Gravierenderes sein und sollten definitiv nicht ignoriert werden. Ein Besuch beim Tierarzt ist dann unumgänglich.

Wenn du dir unsicher bist, bedenke: Dein Bauchgefühl kennt deinen Hund oft am besten. Hat sich sein Verhalten verändert? Wirkt er nicht mehr so lebensfroh wie sonst?

Das sind Momente, wo dein Instinkt sagt: „Da stimmt was nicht.“ Und meistens liegt dieser Instinkt goldrichtig.

Für fundierte Informationen empfehle ich immer den Gang zum Fachmann. Seiten wie Tasso und Deutscher Tierschutzbund bieten zwar wertvolle Ratschläge online an; doch ersetzen sie keine professionelle medizinische Beratung durch einen Veterinärmediziner.

Am Ende möchte man doch nur das Beste für seinen vierbeinigen Freund – ihn glücklich und gesund sehen. Manchmal zeigt uns unser Hund durch seine Art zu niesen oder zu schnauben einfach nur kleinere Befindlichkeiten auf.

Doch gerade weil wir unsere Fellnasen so lieben und schätzen wissen wir: Aufmerksamkeit und Fürsorge sind der Schlüssel zum Wohlergehen unseres tierischen Familienmitglieds.

Erste Hilfe und Hausmittel

Hast du schon mal beobachtet, wie dein Hund plötzlich anfängt zu niesen und zu schnauben? Es kann ziemlich beunruhigend sein, nicht wahr?

Aber keine Sorge, es gibt einfache Maßnahmen und Hausmittel, die du ausprobieren kannst, bevor es zum Tierarzt geht. Natürlich ersetzen diese Tipps keinen professionellen Rat, aber sie können in einigen Fällen Erleichterung verschaffen.

Leichte Massage

Kennst du das Gefühl einer verstopften Nase bei einer Erkältung? Dein Hund kann ähnliche Beschwerden haben.

Eine leichte Massage rund um die Schnauze und unter den Augenpartien kann helfen, Verspannungen zu lösen und die Nasenatmung leichter zu machen.

Stell dir vor, wie dein Hund sich entspannt fühlt, während du sanft seine Beschwerden linderst – eine schöne Möglichkeit für euch beide, sich näherzukommen.

Feuchte Luft

Genau wie bei Menschen kann auch bei Hunden feuchte Luft Wunder wirken. Hast du schon mal darüber nachgedacht, einen Luftbefeuchter einzusetzen oder deinen Hund ins Badezimmer mitzunehmen während du duschst?

Die feuchte Luft hilft dabei, die Atemwege zu befeuchten und erleichtert das Atmen. Es ist eine einfache Methode mit großem Effekt.

Sanfte Reinigung

Manchmal sind Fremdkörper oder kleine Partikel der Grund für das Niesen und Schnauben deines Hundes. Eine sanfte Reinigung der Schnauze mit einem weichen Tuch kann helfen. Achte darauf, es vorsichtig zu tun – Sicherheit geht vor!

Kräutertees

Wusstest du, dass bestimmte Kräutertees auch unseren vierbeinigen Freunden zugutekommen können? Kamillentee ist bekannt für seine beruhigende Wirkung – sowohl bei Menschen als auch bei Hunden.

Ein abgekühlter Tee könnte als sanfte Spülung verwendet werden oder gib einfach ein paar Tropfen in das Trinkwasser deines Hundes.

Hier findest du weitere Informationen zur sicheren Anwendung von Kräutern bei Hunden.

All diese Tipps können helfen; jedoch ist es wichtig zu betonen: Beobachtest du weiterhin Symptome oder scheint dein Hund Schmerzen zu haben?

Dann zögere nicht länger und suche einen Tierarzt auf! Tierärzte verstehen, was dein pelziger Freund braucht und können eine individuelle Beratung bieten.

Professionelle Behandlungsoptionen

Stell dir vor, dein Vierbeiner fängt plötzlich an zu niesen und zu schnauben. Was nun? Gerade wenn die ersten Hausmittelchen nicht den gewünschten Erfolg bringen, ist es Zeit, über professionelle Behandlungsoptionen nachzudenken. Keine Sorge, du bist nicht allein auf diesem Weg.

Zuerst einmal: Der Gang zum Tierarzt ist unvermeidlich.

Aber was genau erwartet dich dort? Vielleicht hast du schon mal davon gehört oder liest es hier zum ersten Mal: Moderne Veterinärmedizin kann Wunder wirken.

Allergietests: Ähnlich wie bei Menschen können auch Hunde auf bestimmte Stoffe allergisch reagieren.

Dein Tierarzt kann durch Bluttests oder Hauttests herausfinden, ob und wogegen dein Hund allergisch ist. Diese Informationen sind Gold wert, denn sie ermöglichen eine gezielte Behandlung.

Röntgenbilder und Ultraschalluntersuchungen: Manchmal steckt hinter dem Niesen und Schnauben mehr als nur eine einfache Allergie. Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen helfen dabei, tiefere Probleme wie Fremdkörper oder Entzündungen in den Atemwegen zu identifizieren.

Spezialisierte Medikamente: Abhängig von der Diagnose könnte dein Hund spezielle Medikamente benötigen. Ob Antihistaminika gegen Allergien oder Antibiotika bei bakteriellen Infektionen – der Tierarzt weiß am besten, was deinem Liebling hilft.

Ein Besuch in einer tierärztlichen Klinik bietet zudem Zugang zu modernsten Behandlungsmethoden. Manche Praxen bieten sogar Akupunktur für Hunde an – wer hätte das gedacht?

Aber hey, lass uns realistisch bleiben: Die Gesundheit deines Hundes hat oberste Priorität, aber das bedeutet nicht, dass jede Untersuchung sofort gemacht werden muss.

Es geht darum, einen ausgewogenen Weg zwischen notwendiger Diagnostik und Überdiagnostik zu finden. Ein guter Tierarzt wird mit dir zusammen die beste Strategie für deinen Hund entwickeln – ohne unnötige Tests und Kosten.

Erinnerst du dich an den Fall von Bella (Name geändert), dem Beagle aus Berlin?

Nachdem verschiedene Hausmittel keine Besserung brachten, stellte sich heraus, dass Bella eine seltene Form der Nasennebenhöhlenentzündung hatte – diagnostiziert mithilfe eines CTs (Quelle: Tiergesundheitszentrum). Dank gezielter Therapie konnte Bella vollständig genesen.

Also vergiss nicht: Wenn dein Hund niesen und schnaubt und Hausmittelchen nicht helfen, gibt es immer noch eine Fülle an professionellen Behandlungsoptionen beim Tierarzt deines Vertrauens.

Vorbeugende Maßnahmen

Hast du dich jemals gefragt, wie du deinen vierbeinigen Freund vor dem ständigen Niesen und Schnauben bewahren kannst?

Es ist nicht nur herzerwärmend, sondern auch ein Zeichen tiefer Verbundenheit, wenn wir unseren Hunden ein gesundes und glückliches Leben ermöglichen.

Hier sind einige einfache, aber wirkungsvolle Tipps, die dir dabei helfen können.

Regelmäßige Kontrollen beim Tierarzt

Eine der effektivsten Methoden, um Probleme frühzeitig zu erkennen, sind regelmäßige Besuche beim Tierarzt.

Denk an Bella, den Beagle mit der Nasennebenhöhlenentzündung – ihre Geschichte hätte anders enden können ohne die gezielte Diagnose und Behandlung.

Einmal im Jahr zum Check-up zu gehen ist eine gute Regel, doch manche Situationen erfordern häufigere Besuche. Vertraue auf renommierte Tierärzte, die sich Zeit für eine gründliche Untersuchung nehmen.

Allergene minimieren

Allergien sind tückisch und oft schwer zu erkennen. Beginne damit, dein Zuhause zu überprüfen: Sind neue Pflanzen oder Reinigungsmittel eingezogen?

Diese könnten unerwartete Reaktionen bei deinem Hund hervorrufen. Versuche herauszufinden, was das Niesen auslöst und entferne diese Trigger soweit möglich aus eurem Umfeld.

Gesunde Ernährung

Die richtige Ernährung kann Wunder wirken. Hochwertiges Futter unterstützt nicht nur das Immunsystem deines Hundes, sondern fördert auch seine allgemeine Gesundheit.

Hast du schon einmal von Omega-3-Fettsäuren gehört?

Sie sind bekannt für ihre entzündungshemmenden Eigenschaften und könnten bei Allergien hilfreich sein. Websites wie Futtertest bieten großartige Ressourcen zur Auswahl des besten Futters für deinen Hund.

Saubere Luft

Achte auf die Luftqualität in deinem Zuhause. Rauchen in der Nähe deines Hundes oder eine staubige Umgebung kann Atemprobleme verschlimmern. Investiere in einen guten Luftreiniger oder sorge einfach dafür dass regelmäßig frische Luft hereinströmt.

Fazit

Wenn dein Hund also plötzlich zu niesen und schnauben beginnt ist es wichtig aufmerksam zu sein. Du hast nun einige Tipps an der Hand wie du ihm erste Hilfe leisten und sein Wohlbefinden verbessern kannst.

Vergiss aber nicht dass ein Tierarztbesuch unerlässlich ist wenn die Symptome anhalten oder sich verschlimmern.

Deine Fürsorge und die richtige medizinische Behandlung können den Unterschied ausmachen. Denk daran dass die Gesundheit deines vierbeinigen Freundes in deinen Händen liegt. Mit den richtigen Maßnahmen kannst du ihm ein langes und glückliches Leben an deiner Seite sichern.

Häufige Fragen und Antworten

Kann plötzliches Niesen und Schnauben bei Hunden auf Allergien hinweisen?

Ja, plötzliches Niesen und Schnauben bei Hunden kann ein Anzeichen für Allergien sein, vor allem wenn im Umfeld neue Pflanzen oder Reinigungsmittel eingeführt wurden.

Welche Symptome sollten zusätzlich zu Niesen und Schnauben ernstgenommen werden?

Appetitlosigkeit und Atembeschwerden sind zusätzliche Symptome, die ernstgenommen werden sollten und auf ernstere Gesundheitsprobleme hinweisen können.

Was sollte man tun, wenn ein Hund plötzlich anfängt zu niesen?

Ein Besuch beim Tierarzt wird empfohlen, besonders wenn zusätzliche Verhaltensänderungen oder Symptome beim Hund auftreten.

Können Hausmittel Erleichterung verschaffen, wenn mein Hund niest?

Ja, erste Hilfe und Hausmittel wie leichte Massagen, feuchte Luft, sanfte Reinigung und Kräutertees können vor einem Tierarztbesuch ausprobiert werden, um dem Hund Erleichterung zu verschaffen.

Wann sollte man einen Tierarzt konsultieren?

Ein Tierarzt sollte konsultiert werden, wenn Symptome anhalten oder der Hund Schmerzen zu haben scheint, und bei ausbleibendem Erfolg mit Hausmitteln.

Welche professionellen Behandlungsoptionen gibt es für Hunde, die häufig niesen?

Allergietests, Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen sowie spezialisierte Medikamente können vom Tierarzt empfohlen werden, um die genaue Ursache zu diagnostizieren und zu behandeln.

Wie kann man die Gesundheit und das Wohlbefinden eines Hundes erhalten?

Regelmäßige Tierarztbesuche, Minimierung von Allergenen im Zuhause, eine gesunde Ernährung und saubere Luft sind wichtige Maßnahmen zur Erhaltung der Gesundheit und des Wohlbefindens eines Hundes.

Durchschnittliche Bewertung 0 bei 0 Stimmen


Schreibe einen Kommentar