Wenn du über die Links auf unserer Seite bestellst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Diese Bildungsinhalte sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung.

Hund trächtig: Die Trächtigkeit bei Hunden verstehen + Tipps

Von Tobias Fendt • Zuletzt aktualisiert am 1. Juli 2024

Die Hundeträchtigkeit ist ein natürlicher Prozess, der eintritt, wenn eine Hündin von einem Rüden befruchtet wird.

Ähnlich wie bei der menschlichen Trächtigkeit gibt es auch bei der Hundeträchtigkeit verschiedene Entwicklungsstadien, und die richtige Pflege und Vorbereitung sind entscheidend für eine erfolgreiche Trächtigkeit und Geburt.

Die Trächtigkeit von Hunden dauert in der Regel zwischen 63 und 65 Tagen, kann aber auch zwischen 58 und 68 Tagen liegen.

Es ist wichtig zu wissen, dass eine Trächtigkeit nur durch einen Bluttest oder eine Ultraschalluntersuchung bestätigt werden kann, da es nur wenige äußere Anzeichen für eine Trächtigkeit bei Hunden gibt.

Während der Trächtigkeit ändern sich die Ernährungsbedürfnisse der Hündin, und es ist wichtig, eine ausgewogene und nahrhafte Ernährung für die sich entwickelnden Welpen bereitzustellen.

Die Trächtigkeit einer Hündin verläuft in drei Phasen: Die erste Phase ist die Befruchtung und Einnistung der Eizellen, die zweite Phase ist die Entwicklung der Welpen und die dritte Phase ist die Geburt der Welpen.

Jede Phase hat ihre eigenen Merkmale und Anforderungen, und es ist wichtig, dass Hundehalter/innen jede Phase verstehen und sich darauf vorbereiten.

Auf einen Blick

  • Die Trächtigkeit bei Hunden dauert zwischen 58 und 68 Tagen und kann nur durch eine Blutuntersuchung oder einen Ultraschall bestätigt werden.
  • Es gibt drei Phasen der Hundeträchtigkeit: Befruchtung und Einnistung, Entwicklung des Welpen und Geburt.
  • Die richtige Ernährung und Pflege sind entscheidend für eine erfolgreiche Schwangerschaft und Geburt.

Die Trächtigkeit von Hunden verstehen

hund-traechtig-welpen

Die Hundeträchtigkeit, auch bekannt als hund trächtig, ist ein komplexer Prozess, der eine Reihe von physiologischen Veränderungen beinhaltet, die den Körper der Hündin auf die Entwicklung und Geburt von Welpen vorbereiten.

Die Hundeträchtigkeit bezieht sich auf die Trächtigkeitsperiode bei weiblichen Hunden, in der sie einen sich entwickelnden Fötus austragen und aufziehen.

Sie dauert in der Regel etwa 63 Tage von der Empfängnis bis zur Geburt.

In diesem Abschnitt gehen wir auf die Anzeichen der Trächtigkeit und die Dauer der Trächtigkeit bei Hunden ein.

Anzeichen für eine Trächtigkeit

In den ersten Wochen der Trächtigkeit kann es schwierig sein, festzustellen, ob eine Hündin trächtig ist.

Es gibt jedoch einige Anzeichen, an denen du erkennen kannst, ob deine Hündin trächtig ist.

Einige der häufigsten Anzeichen für eine Trächtigkeit bei Hunden sind:

  • Vergrößerung der Brustwarzen: Die Brustwarzen einer trächtigen Hündin werden vergrößert und haben eine rosafarbene Farbe.
  • Verhaltensveränderungen: Trächtige Hunde können anhänglicher, lethargisch oder reizbar werden.
  • Veränderungen des Appetits: Trächtige Hunde können einen geringeren oder größeren Appetit haben.
  • Erbrechen: Bei einigen trächtigen Hunden kann es in den ersten Wochen der Trächtigkeit zu Erbrechen kommen.
  • Bauchvergrößerung: Mit fortschreitender Trächtigkeit wird der Bauch des Hundes größer.

Wenn du den Verdacht hast, dass deine Hündin trächtig ist, solltest du sie unbedingt zum Tierarzt bringen, um sie untersuchen zu lassen.

Dauer der Trächtigkeit

Die Dauer der Trächtigkeit bei Hunden beträgt ungefähr 63 Tage, obwohl sie je nach Rasse und Größe des Hundes um einige Tage variieren kann.

Die Trächtigkeitsdauer wird in drei Phasen unterteilt:

  • Phase eins: Die erste Phase der Trächtigkeit dauert etwa 21 Tage. In dieser Phase wandern die befruchteten Eier zu den Gebärmutterhörnern und nisten sich in der Gebärmutterschleimhaut ein.
  • Zweites Stadium: Das zweite Stadium der Trächtigkeit dauert etwa 30-35 Tage. In dieser Phase entwickeln die Welpen ihre Organe und beginnen schnell zu wachsen.
  • Drittes Stadium: Das dritte Stadium der Trächtigkeit dauert etwa 7-10 Tage. In dieser Phase werden die Welpen voll entwickelt und bereiten sich auf die Geburt vor.

Es ist wichtig, die Gesundheit und das Verhalten deiner Hündin in jeder Phase der Trächtigkeit zu beobachten.

Regelmäßige Besuche beim Tierarzt können helfen, sicherzustellen, dass deine Hündin und ihre Welpen gesund sind und sich richtig entwickeln.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es für jeden Hundehalter wichtig ist, die Anzeichen einer Trächtigkeit und die Dauer der Trächtigkeit bei Hunden zu kennen. Wenn du die Gesundheit und das Verhalten deiner Hündin beobachtest, kannst du sicherstellen, dass sie und ihre Welpen gesund und glücklich sind.

Stadien der Hundeträchtigkeit

hund-trächtig-schwangerschaft

Die Hundeträchtigkeit dauert etwa 63 Tage ab dem Eisprung, also etwas mehr als zwei Monate.

In dieser Zeit durchläuft der Körper der Hündin bedeutende Veränderungen, um sich auf die Geburt der Welpen vorzubereiten.

Die Hundeträchtigkeit besteht in der Regel aus drei Phasen: dem ersten Trimester, dem zweiten Trimester und dem dritten Trimester, die jeweils etwa 21 Tage dauern.

Die Phasen der Hundeträchtigkeit können in drei Hauptkategorien unterteilt werden: frühe Phasen, mittlere Phasen und späte Phasen.

Frühe Stadien

Die frühen Stadien der Hundeträchtigkeit sind gekennzeichnet durch die erste Befruchtung der Eizellen und die Einnistung der Embryonen in der Gebärmutter.

Diese Phase dauert in der Regel eine bis drei Wochen nach dem Deckakt.

Während dieser Zeit zeigt die Hündin möglicherweise keine körperlichen Anzeichen einer Trächtigkeit, aber es gibt einige Verhaltensänderungen, die man bemerken kann.

Dazu können eine Abnahme des Appetits, Lethargie und eine erhöhte Anhänglichkeit gegenüber dem Besitzer gehören.

Mittlere Stadien

Die mittleren Stadien der Hundeträchtigkeit sind durch die Entwicklung der Föten gekennzeichnet.

Diese Phase dauert in der Regel drei bis sechs Wochen nach dem Deckakt. Während dieser Zeit schwillt der Bauch der Hündin an, da die Welpen wachsen.

Die Hündin kann auch unter morgendlicher Übelkeit leiden, die zu Erbrechen und Appetitlosigkeit führen kann.

Es ist wichtig, den Hund in dieser Phase ausgewogen zu ernähren, um sicherzustellen, dass die Welpen die Nährstoffe bekommen, die sie brauchen.

Spätstadium

Das Spätstadium der Hundeträchtigkeit ist gekennzeichnet durch die Vorbereitung auf die Geburt.

Diese Phase dauert in der Regel sechs bis neun Wochen nach dem Deckakt.

In dieser Zeit wird der Bauch der Hündin sehr groß, und die Welpen beginnen, sich im Mutterleib zu bewegen.

Die Hündin kann auch damit beginnen, ein Nest zu bauen und einen bequemen Platz für die Geburt vorzubereiten.

Es ist wichtig, der Hündin in dieser Phase eine ruhige und bequeme Umgebung zu bieten, um Stress zu vermeiden.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Dauer der einzelnen Phasen je nach Hunderasse und Anzahl der Welpen variieren kann. Wenn du den Verdacht hast, dass deine Hündin trächtig ist, ist es wichtig, einen Tierarzt zu konsultieren, um sicherzustellen, dass sie während der gesamten Trächtigkeit richtig versorgt wird.

Pflege für eine trächtige Hündin

hund-trächtig-gesundheit

Die Pflege einer trächtigen Hündin erfordert besondere Aufmerksamkeit und Sorgfalt, um die Gesundheit der Mutter und ihrer Welpen zu gewährleisten.

Biete einer trächtigen Hündin eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige tierärztliche Untersuchungen, maßvolle Bewegung und einen bequemen Platz zum Schlafen.

Hier sind einige wichtige Überlegungen zur Pflege einer trächtigen Hündin.

Ernährungsbedürfnisse

Eine trächtige Hündin braucht eine ausgewogene und nahrhafte Ernährung, um ihre eigene Gesundheit und das Wachstum ihrer Welpen zu unterstützen.

Es wird empfohlen, ein hochwertiges kommerzielles Hundefutter zu füttern, das auf trächtige und säugende Hunde abgestimmt ist.

Das Futter sollte einen höheren Protein- und Fettgehalt als normales Hundefutter haben und frei von schädlichen Zusatzstoffen und Konservierungsmitteln sein.

Neben dem kommerziellen Hundefutter ist es auch wichtig, dass du deinem Hund immer frisches Wasser zur Verfügung stellst.

Trächtige Hunde können auch von zusätzlichen Vitaminen und Mineralien wie Kalzium und Folsäure profitieren.

Es ist jedoch wichtig, dass du dich mit deinem Tierarzt berätst, bevor du deinem Hund irgendwelche Nahrungsergänzungsmittel gibst.

Bewegung und Ruhe

Bewegung ist für eine trächtige Hündin wichtig, um ihre allgemeine Gesundheit und Fitness zu erhalten, aber es ist wichtig, alle anstrengenden Aktivitäten zu vermeiden, die den Welpen schaden könnten.

Leichte Bewegung wie kurze Spaziergänge oder sanftes Spielen wird empfohlen, aber Springen, Laufen oder andere anstrengende Aktivitäten sollten vermieden werden.

Ruhe ist für eine trächtige Hündin auch wichtig, damit ihr Körper das Wachstum der Welpen richtig unterstützen kann.

Es wird empfohlen, der Hündin einen bequemen und ruhigen Platz zum Ausruhen zur Verfügung zu stellen, fernab von lauten Geräuschen oder Störungen.

Insgesamt muss bei der Pflege einer trächtigen Hündin auf ihre Ernährungsbedürfnisse, Bewegung und Ruhe geachtet werden, um die Gesundheit der Mutter und ihrer Welpen zu gewährleisten. Es wird empfohlen, einen Tierarzt zu konsultieren, um die richtige Pflege und Unterstützung während der Trächtigkeit sicherzustellen.

Potenzielle Komplikationen während der Trächtigkeit

hund-trächtig-erwartungen

Die Trächtigkeit bei Hunden ist ein natürlicher Prozess, der jedoch mit verschiedenen Komplikationen verbunden sein kann.

Zu den möglichen Schwangerschaftskomplikationen bei einer trächtigen Hündin gehören Dystokie (schwierige Wehen), Eklampsie (Milchfieber) und Gebärmutterentzündung (Pyometra).

Hier sind einige der möglichen Schwangerschaftskomplikationen bei Hunden:

Dystokie

Dystokie ist ein Zustand, bei dem eine Hündin Schwierigkeiten bei der Geburt hat.

Dieser Zustand ist ein medizinischer Notfall, der sofortige tierärztliche Hilfe erfordert.

Eine Dystokie kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, z. B. durch einen großen Fötus, einen kleinen Beckenkanal oder eine abnorme Lage des Fötus.

Zu den Anzeichen einer Dystokie gehören verlängerte Wehen, schwache Kontraktionen und grüner oder schwarzer Ausfluss.

Präeklampsie

Präeklampsie ist ein Zustand, der bei trächtigen Hunden auftreten kann.

Dieser Zustand ist durch hohen Blutdruck und Proteinurie gekennzeichnet.

Präeklampsie kann zu schweren Komplikationen wie Krampfanfällen, Nierenversagen und Tod führen.

Zu den Anzeichen einer Präeklampsie gehören Lethargie, Erbrechen und Bauchschmerzen.

Pyometra

Pyometra ist eine bakterielle Infektion, die bei trächtigen Hunden auftreten kann.

Diese Erkrankung ist durch die Ansammlung von Eiter in der Gebärmutter gekennzeichnet.

Pyometra kann zu schweren Komplikationen wie Sepsis und Organversagen führen.

Zu den Anzeichen einer Pyometra gehören Fieber, Lethargie und Appetitlosigkeit.

Eklampsie

Eklampsie ist ein Zustand, der bei säugenden Hunden auftreten kann.

Dieser Zustand ist durch einen niedrigen Kalziumspiegel im Blut gekennzeichnet.

Eklampsie kann zu schweren Komplikationen wie Krampfanfällen, Muskelzittern und Tod führen.

Zu den Anzeichen einer Eklampsie gehören Unruhe, Hecheln und Muskelsteifheit.

Fehlgeburt

Eine Fehlgeburt ist ein Zustand, bei dem eine trächtige Hündin ihre Föten verliert, bevor sie voll entwickelt sind.

Eine Fehlgeburt kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, z. B. durch Infektionen, hormonelle Ungleichgewichte und körperliche Traumata.

Zu den Anzeichen einer Fehlgeburt gehören vaginale Blutungen, Bauchschmerzen und der Austritt von fötalem Gewebe.

Die Trächtigkeit bei Hunden kann verschiedene Komplikationen mit sich bringen. Es ist wichtig, die Gesundheit deiner Hündin während der Trächtigkeit genau zu überwachen und einen Tierarzt aufzusuchen, wenn du Anzeichen für Komplikationen bemerkst.

Vorbereitung auf die Trächtigkeit

Trächtige-Hündin

Um eine trächtige Hündin auf die Geburt vorzubereiten, solltest du einen bequemen und ruhigen Wurfplatz einrichten, die notwendigen Utensilien wie saubere Handtücher und eine Wurfkiste besorgen und einen Tierarzt konsultieren, der dich über den Geburtsvorgang und mögliche Komplikationen aufklärt.

Einrichten einer Wurfkiste

Vor dem Geburtstermin ist es wichtig, eine Wurfkiste für die trächtige Hündin zu bauen.

Eine Wurfkiste ist ein sicherer, warmer und bequemer Ort für die Mutter und die Welpen.

Die Wurfkiste sollte geräumig genug sein, damit sich die Mutterhündin darin bewegen und ausstrecken kann, aber nicht zu groß, damit die Welpen sich nicht verlaufen und verloren gehen können.

Eine gute Größe für eine Wurfkiste ist etwa 1,22 bis 1,83 Meter im Quadrat.

Die Wurfkiste sollte in einem ruhigen und zugfreien Bereich des Hauses aufgestellt werden. Sie sollte mit weichen Decken oder Handtüchern ausgekleidet sein, die häufig gewechselt werden können.

Manche Züchter bevorzugen Einwegunterlagen oder Zeitungen, um die Wurfkiste leichter zu reinigen.

Um zu verhindern, dass die Welpen aus der Box krabbeln, sollten die Seiten mindestens 15 cm hoch sein.

Der Eingang sollte eine niedrige Lippe oder Rampe haben, damit die Mutter leicht ein- und aussteigen kann, aber hoch genug, damit die Welpen nicht entkommen können.

Was zu erwarten ist

Wenn der Geburtstermin näher rückt, wird die trächtige Hündin erste Anzeichen von Nestbauverhalten zeigen.

Sie wird vielleicht unruhig, läuft umher und wühlt in der Einstreu der Wurfkiste. Das ist ein Zeichen dafür, dass sie sich auf die Geburt vorbereitet.

Während der Wehen kann die Hündin hecheln, winseln und Anzeichen von Unbehagen zeigen.

Die erste Phase der Wehen kann bis zu 24 Stunden dauern und ist durch Kontraktionen gekennzeichnet, die den Gebärmutterhals auf die Geburt vorbereiten.

In der zweiten Phase der Wehen werden die Welpen geboren. Diese Phase kann bis zu 12 Stunden dauern und ist durch starke Wehen gekennzeichnet, die die Welpen herauspressen.

Es ist wichtig, die Hündin während der Wehen und der Geburt zu beobachten, um sicherzustellen, dass alles reibungslos verläuft.

Wenn es Anzeichen von Not oder Komplikationen gibt, muss sofort ein Tierarzt aufgesucht werden.

Nachdem die Welpen geboren sind, wird die Mutter sie instinktiv säubern und ihre Atmung stimulieren.

Die Welpen sollten gewogen und auf Anomalien untersucht werden.

Sie sollten so bald wie möglich gesäugt werden, um Kolostrum zu erhalten, das wichtige Antikörper und Nährstoffe liefert.

Insgesamt geht es bei der Vorbereitung auf die Geburt darum, eine sichere und komfortable Umgebung für die Mutter und die Welpen zu schaffen und die Hündin während der Geburt zu überwachen. Durch Vorbereitung und Wachsamkeit können Züchter dazu beitragen, eine erfolgreiche und gesunde Geburt zu gewährleisten.

Post-Trächtigkeitspflege

Trächtige-Hunde

Nach der Geburt der Welpen braucht die Mutterhündin einige Zeit, um sich zu erholen.

Es ist wichtig, sie in dieser Zeit genau zu beobachten, um sicherzustellen, dass sie sich gut erholt.

Zur Betreuung einer trächtigen Hündin nach der Trächtigkeit gehört es, ihr einen bequemen und ruhigen Platz zur Verfügung zu stellen, auf Anzeichen von Komplikationen zu achten, die richtige Ernährung sicherzustellen und regelmäßige tierärztliche Untersuchungen durchzuführen.

Hier sind einige wichtige Dinge, die du bei der Pflege einer Hündin nach der Geburt beachten solltest:

Ruhe und Erholung

Die Hündin braucht nach der Geburt viel Ruhe und Erholung.

Es ist wichtig, ihr einen bequemen und ruhigen Platz zum Ausruhen zu bieten, fernab von Lärm und Aktivitäten, die sie stören könnten.

Außerdem sollte sie in dieser Zeit von anderen Hunden ferngehalten werden, um mögliche Konflikte zu vermeiden.

Ernährung

Nach der Geburt ändern sich die Ernährungsbedürfnisse der Mutterhündin.

Sie braucht eine hochwertige Ernährung, die reich an Proteinen und anderen wichtigen Nährstoffen ist, damit sie sich erholen und Milch für ihre Welpen produzieren kann.

Es ist wichtig, ihr über den Tag verteilt kleine, häufige Mahlzeiten zu füttern, damit sie ihr Energieniveau aufrechterhalten kann.

Hygiene

Es ist wichtig, die Mutterhündin und ihre Welpen während dieser Zeit sauber und hygienisch zu halten.

Die Mutterhündin sollte regelmäßig gebadet werden, um sie sauber zu halten und Infektionen zu vermeiden.

Auch die Welpen sollten sauber und trocken gehalten werden, um Hautreizungen und Infektionen zu vermeiden.

Tierärztliche Versorgung

Es ist wichtig, nach der Geburt der Welpen einen Nachsorgetermin bei einem Tierarzt zu vereinbaren.

Die Mutterhündin sollte untersucht werden, um sicherzustellen, dass sie sich gut erholt und dass es keine Anzeichen für Infektionen oder andere Komplikationen gibt.

Auch die Welpen sollten untersucht werden, um sicherzustellen, dass sie gesund sind und sich gut entwickeln.

Abnehmen

Wenn die Welpen wachsen, beginnen sie, sich von der Muttermilch zu entwöhnen.

Es ist wichtig, diesen Prozess genau zu beobachten und sie schrittweise an feste Nahrung heranzuführen.

Auch die Mutterhündin sollte langsam von ihrer kalorienreichen Ernährung entwöhnt werden, um eine Gewichtszunahme und andere gesundheitliche Probleme zu vermeiden.

Insgesamt erfordert die Pflege einer Hündin nach der Geburt Geduld, Liebe zum Detail und das Engagement, die bestmögliche Pflege zu bieten. Mit der richtigen Pflege und Aufmerksamkeit können eine Hundemutter und ihre Welpen gedeihen und zu glücklichen, gesunden Hunden heranwachsen.

Häufig gestellte Fragen

Wie lange ist eine Hündin trächtig?

Die durchschnittliche Trächtigkeitsdauer bei Hunden liegt bei etwa 63 Tagen, sie kann aber auch zwischen 58 und 68 Tagen variieren.

Wann weiß man, ob eine Hündin trächtig ist?

Ein Tierarzt kann mit verschiedenen Methoden feststellen, ob eine Hündin trächtig ist, z. B. mit Ultraschall, Röntgen und Hormontests. Der früheste Zeitpunkt, um eine Trächtigkeit zu bestätigen, ist etwa 25 Tage nach dem Deckakt.

Was sind die Anzeichen einer Trächtigkeit bei Hunden?

Zu den häufigsten Anzeichen einer Trächtigkeit bei Hunden gehören gesteigerter Appetit, Gewichtszunahme, vergrößerte Brustwarzen und Nestbauverhalten. Diese Anzeichen können aber auch auf andere Erkrankungen hindeuten, deshalb ist es wichtig, die Trächtigkeit von einem Tierarzt bestätigen zu lassen.

Kann ein Hund ungewollt schwanger werden?

Ja, Hunde können ungewollt schwanger werden. Es ist wichtig, dass Hunde kastriert werden, um ungewollte Würfe und gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit der Trächtigkeit zu vermeiden.

Wie kannst du den Geburtstermin deines Hundes berechnen?

Eine Tierärztin oder ein Tierarzt kann den Geburtstermin einer Hündin schätzen, indem sie oder er die Größe der Gebärmutter per Ultraschall misst oder die Tage ab dem Tag der Geburt zählt.

Welche körperlichen Veränderungen gibt es im Körper einer trächtigen Hündin?

Während der Trächtigkeit verändert sich der Körper der Hündin auf verschiedene Weise, zum Beispiel durch Gewichtszunahme, vergrößerte Brustwarzen und einen geschwollenen Bauch. Mit fortschreitender Trächtigkeit kann die Hündin auch weniger aktiv sein und mehr schlafen. Es ist wichtig, den Gesundheitszustand und das Verhalten einer trächtigen Hündin zu beobachten und einen Tierarzt zu konsultieren, wenn Bedenken auftreten.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Stimmen