Wenn du über die Links auf unserer Seite bestellst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Diese Bildungsinhalte sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung.

Hunde Auge eitert: Mögliche Ursachen, Risiken und Behandlung

Von Tobias Fendt • Zuletzt aktualisiert am 1. Juli 2024

Augeninfektionen bei Hunden sind ein häufiges Problem bei Hunden aller Altersgruppen und Rassen.

Eines der häufigsten Symptome einer Augeninfektion bei Hunden ist Eiter oder Ausfluss aus dem Auge.

Dies ist ein Zeichen für eine Entzündung und kann durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, darunter Allergien, Infektionen und Verletzungen.

Die Ursachen und Symptome von Eiter im Auge eines Hundes zu verstehen, ist wichtig für die richtige Diagnose und Behandlung.

In vielen Fällen ist eine schnelle tierärztliche Behandlung notwendig, um zu verhindern, dass sich die Infektion ausbreitet und ernstere Gesundheitsprobleme verursacht.

Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehören Antibiotika, Augentropfen und andere Medikamente, je nachdem, welche Ursache der Infektion zugrunde liegt.

Auf einen Blick

  • Eiter oder Ausfluss aus dem Auge eines Hundes ist ein Zeichen für eine Entzündung und kann auf eine Augeninfektion hinweisen.
  • Augeninfektionen bei Hunden können eine Vielzahl von Ursachen haben, darunter Allergien, Infektionen und Verletzungen.
  • Eine frühzeitige tierärztliche Behandlung ist notwendig, um Augeninfektionen bei Hunden richtig zu diagnostizieren und zu behandeln.

Augeninfektionen bei Hunden verstehen

Augeninfektionen bei Hunden sind ein häufiges Problem, mit dem viele Hundebesitzer konfrontiert sind. Diese Infektionen können durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, darunter Bakterien, Viren, Allergien und Verletzungen.

Die Ursachen und Symptome von Augeninfektionen bei Hunden zu kennen, ist wichtig für die richtige Diagnose und Behandlung.

Augeninfektionen bei Hunden kommen häufig vor und können durch Bakterien, Viren oder Fremdkörper verursacht werden, was zu Symptomen wie Rötung, Ausfluss und Schielen führt. Eine sofortige tierärztliche Untersuchung und Behandlung ist wichtig, um Komplikationen und Unannehmlichkeiten für den Hund zu vermeiden.

Ursachen für Augeninfektionen bei Hunden

Bakterielle und virale Infektionen sind die häufigsten Ursachen für Augeninfektionen bei Hunden.

Bakterielle Infektionen werden von einzelligen, mikroskopisch kleinen Lebewesen verursacht und brauchen normalerweise eine Gelegenheit, um das Auge zu infizieren. Virusinfektionen können durch eine Vielzahl von Viren verursacht werden, darunter Staupe, Herpesvirus und Adenovirus.

Allergien, Fremdkörper im Auge und Verletzungen können ebenfalls Augeninfektionen bei Hunden verursachen.

Symptome von Augeninfektionen bei Hunden

Die Symptome einer Augeninfektion bei Hunden variieren je nach Ursache der Infektion. Einige häufige Symptome sind:

  • Rötung und Schwellung um das Auge
  • Ausfluss aus dem Auge
  • Übermäßiges Tränen
  • Übermäßiges Blinzeln oder Zwinkern
  • Vorfall des dritten Augenlids

Wenn du eines dieser Symptome bei deinem Hund bemerkst, solltest du unbedingt sofort einen Tierarzt aufsuchen. Eine Verzögerung der Behandlung kann zu schwerwiegenderen Augenproblemen und sogar zum Verlust des Sehvermögens führen.

Behandlung von Augeninfektionen bei Hunden

Die Behandlung von Augeninfektionen bei Hunden hängt von der Ursache der Infektion ab. Bakterielle Infektionen werden in der Regel mit Antibiotika behandelt, während virale Infektionen antivirale Medikamente erfordern können.

Allergien und Verletzungen können andere Behandlungen erfordern, z. B. Augentropfen oder -salben.

In manchen Fällen kann eine Operation notwendig sein, um Fremdkörper zu entfernen oder zugrundeliegende Augenprobleme zu beheben. Es ist wichtig, dass du den Behandlungsplan deines Tierarztes genau befolgst und die Medikamente vollständig einnimmst, um sicherzustellen, dass die Infektion vollständig behandelt wird.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Augeninfektionen bei Hunden ein häufiges Problem sind, das zu Unwohlsein und sogar zum Verlust des Sehvermögens deines pelzigen Freundes führen kann. Die Ursachen und Symptome dieser Infektionen zu kennen, ist wichtig für die richtige Diagnose und Behandlung. Wenn du bei den ersten Anzeichen einer Augeninfektion einen Tierarzt aufsuchst, kannst du schwerwiegendere Probleme verhindern und eine schnelle Genesung sicherstellen.

Tierarzt-Hundeaugen

Ursachen für Eiter im Hundeauge

Eiter im Auge eines Hundes ist ein Zeichen für eine Infektion.

Eiter im Hundeauge kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, z. B. durch bakterielle oder virale Infektionen, Fremdkörper oder Reizstoffe, Bindehautentzündung oder zugrundeliegende Gesundheitsprobleme, und sollte umgehend von einem Tierarzt untersucht werden, um eine angemessene Diagnose und Behandlung zu erhalten.

Sie kann durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, darunter:

  • Bakterielle Infektionen: Bakterien können durch einen Kratzer oder eine Verletzung ins Auge gelangen und eine Infektion verursachen. Häufige bakterielle Infektionen, die Eiter im Auge eines Hundes verursachen können, sind Staphylokokken, Streptokokken und Pseudomonas.
  • Virale Infektionen: Virusinfektionen wie Staupe, Herpesvirus und Adenovirus können Eiter im Auge eines Hundes verursachen.
  • Allergien: Allergien können Entzündungen im Auge eines Hundes verursachen, die zur Bildung von Eiter führen. Häufige Allergene sind Pollen, Staub und Schimmel.
  • Fremdkörper: Fremdkörper wie Schmutz, Sand oder Gras können in das Auge des Hundes gelangen und eine Infektion verursachen.
  • Trauma: Eine Verletzung des Auges, wie z.B. ein Kratzer oder eine Stichwunde, kann zu einer Infektion und zur Bildung von Eiter führen.
  • Verstopfte Tränenkanäle: Verstopfte Tränenkanäle können eine Flüssigkeitsansammlung im Auge verursachen, die zu einer Infektion und Eiterbildung führt.
  • Anatomische Anomalien: Anatomische Anomalien wie eingerollte Augenlider oder stark hervortretende Augen können Reizungen verursachen und zu einer Infektion führen.

Wenn ein Hund Eiter in seinem Auge hat, ist es wichtig, einen Tierarzt aufzusuchen. Die Ursache der Infektion muss festgestellt und behandelt werden, um weitere Komplikationen zu verhindern.

Symptome einer Augeninfektion bei Hunden

Augeninfektionen sind bei Hunden häufig und können durch verschiedene Faktoren wie Bakterien, Viren, Allergien oder Fremdkörper verursacht werden. Es ist wichtig, die Symptome einer Augeninfektion bei deinem Hund zu erkennen, um eine rechtzeitige Behandlung zu gewährleisten und weitere Komplikationen zu verhindern.

Symptome einer Augeninfektion bei Hunden können Rötung, Ausfluss, übermäßiger Tränenfluss, Schielen, Pfötchengeben am Auge oder Veränderungen im Aussehen des Auges sein.

In diesem Abschnitt geht es um die körperlichen und verhaltensbedingten Veränderungen, die auf eine Augeninfektion bei Hunden hinweisen können.

Physikalische Veränderungen

Körperliche Veränderungen können die auffälligsten Anzeichen für eine Augeninfektion bei Hunden sein. Einige der körperlichen Veränderungen, die bei Hunden mit einer Augeninfektion auftreten können, sind:

  • Rötung: Der weiße Teil des Auges kann rot oder rosa erscheinen.
  • Schwellungen: Die Augenlider können geschwollen oder geschwollen erscheinen.
  • Ausfluss: Aus dem Auge kann klarer, gelber, grüner oder blutiger Ausfluss kommen.
  • Trübung: Das Auge kann trüb oder verschwommen erscheinen.
  • Geschwüre: Es kann eine sichtbare Wunde oder ein Geschwür auf der Oberfläche des Auges geben.
  • Das dritte Augenlid: Das dritte Augenlid, eine Membran, die den inneren Augenwinkel bedeckt, kann sichtbar sein oder hervorstehen.

Verhaltensveränderungen

Zusätzlich zu den körperlichen Veränderungen können Hunde mit einer Augeninfektion auch Verhaltensänderungen zeigen. Diese Veränderungen können darauf hinweisen, dass der Hund Unbehagen oder Schmerzen hat.

Einige der Verhaltensänderungen, die bei Hunden mit einer Augeninfektion auftreten können, sind:

  • Reiben oder Kratzen am Auge: Der Hund reibt oder kratzt das betroffene Auge vielleicht mit der Pfote oder an Gegenständen.
  • Zwinkern oder Blinzeln: Der Hund kann blinzeln oder übermäßig blinzeln.
  • Licht meiden: Der Hund meidet möglicherweise Licht oder reagiert empfindlich auf helles Licht.
  • Tätscheln im Gesicht: Der Hund kann sein Gesicht oder seinen Kopf betatschen.
  • Lethargie: Der Hund kann müde oder lethargisch wirken.

Es ist wichtig zu wissen, dass einige dieser Symptome auch auf andere Krankheiten hindeuten können. Deshalb solltest du unbedingt einen Tierarzt aufsuchen, wenn du eines dieser Symptome bei deinem Hund feststellst. Der Tierarzt kann die Ursache der Symptome diagnostizieren und eine angemessene Behandlung durchführen.

Hund-Augenausfluss

Diagnose von Augeninfektionen beim Hund

Die Diagnose einer Augeninfektion bei Hunden erfordert eine gründliche Untersuchung durch einen Tierarzt oder eine Tierärztin.

In der Regel wird der Tierarzt zunächst den Tierhalter nach den Symptomen des Hundes fragen, z. B. wann sie zum ersten Mal aufgetreten sind und wie sie sich entwickelt haben.

Außerdem erkundigt er sich nach der Krankengeschichte des Hundes und nach den Medikamenten, die der Hund derzeit einnimmt.

Die Diagnose von Augeninfektionen bei Hunden umfasst in der Regel eine tierärztliche Untersuchung, die eine körperliche Beurteilung, einen Augenfleckentest und in einigen Fällen zusätzliche diagnostische Verfahren wie Kulturen oder Bluttests zur Identifizierung der spezifischen Infektion umfasst.

Der Tierarzt untersucht dann die Augen des Hundes, um nach Anzeichen einer Infektion zu suchen. Dazu gehört die Untersuchung des Auges auf Rötungen, Schwellungen, Ausfluss und Farbveränderungen der Iris. Er kann auch ein spezielles Instrument namens Fluorescein-Färbung verwenden, um nach Hornhautgeschwüren zu suchen.

Wenn der Tierarzt oder die Tierärztin eine Infektion vermutet, kann er oder sie eine Probe des Ausflusses aus dem Auge für eine Laboranalyse entnehmen. So kann er feststellen, welche Art von Bakterien oder Viren die Infektion verursacht und welche Behandlung am wirksamsten ist.

In einigen Fällen kann der Tierarzt auch zusätzliche Tests wie Blutuntersuchungen oder Röntgenaufnahmen empfehlen, um zu überprüfen, ob es gesundheitliche Probleme gibt, die zu der Infektion beitragen könnten.

Es ist wichtig, dass du dich umgehend in tierärztliche Behandlung begibst, wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund eine Augeninfektion hat. Wenn du die Behandlung hinauszögerst, kann dies zu ernsteren Komplikationen führen, wie z. B. zum Verlust der Sehkraft oder sogar zum Verlust des Auges selbst.

Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlung von Augeninfektionen bei Hunden besteht in der Regel darin, das Auge mit Kochsalzlösung zu reinigen, die vom Tierarzt verschriebenen antibiotischen Augentropfen oder -salben anzuwenden und darauf zu achten, dass der Hund das betroffene Auge nicht kratzt oder weiter reizt.

Tierärztliche Eingriffe

Wenn das Auge eines Hundes stark entzündet ist und die Hausmittel nicht wirken, ist es wichtig, einen Tierarzt aufzusuchen. Ein Tierarzt wird die Ursache der Infektion diagnostizieren und geeignete Medikamente verschreiben.

Je nach Schwere der Infektion kann der Tierarzt Augentropfen, eine Salbe oder ein orales Medikament verschreiben. In manchen Fällen muss der Tierarzt eine Operation durchführen, um einen Fremdkörper zu entfernen oder ein beschädigtes Auge zu reparieren.

Hauspflege

Die häusliche Pflege kann bei leichten Fällen von Augeninfektionen wirksam sein. Wenn die Infektion jedoch anhält oder sich verschlimmert, ist es wichtig, einen Tierarzt aufzusuchen. Hier sind einige Hausmittel, die helfen können:

  • Reinige das betroffene Auge mit einer sterilen Kochsalzlösung oder lauwarmem Wasser, um Ausfluss oder Ablagerungen zu entfernen. Benutze ein sauberes, weiches Tuch oder einen Wattebausch, um das Auge vorsichtig vom inneren zum äußeren Winkel abzuwischen.
  • Wende eine warme Kompresse für 5-10 Minuten, 2-3 Mal am Tag, auf das betroffene Auge an. Das kann helfen, die Entzündung zu reduzieren und die Heilung zu fördern.
  • Benutze ein natürliches Heilmittel wie Kamillentee, um das Auge zu beruhigen. Brühe eine Tasse Kamillentee auf und lass ihn abkühlen. Benutze ein sauberes Tuch oder einen Wattebausch, um den Tee auf das betroffene Auge aufzutragen.
  • Versorge deinen Hund mit einer gesunden Ernährung, die reich an Vitaminen und Mineralien ist, um sein Immunsystem zu unterstützen.

Es ist wichtig, das Auge deines Hundes genau zu beobachten und einen Tierarzt aufzusuchen, wenn die Infektion anhält oder sich verschlimmert.

Vorbeugung von Augeninfektionen bei Hunden

Die Vorbeugung von Augeninfektionen bei Hunden ist ein wichtiger Bestandteil der allgemeinen Gesundheit des Tieres. Zu den häufigsten Ursachen für Augeninfektionen bei Hunden gehören Allergien, Fremdkörper im Auge und Bakterien.

Um Augeninfektionen bei Hunden vorzubeugen, solltest du ihre Augen sauber halten, indem du sie sanft mit einem feuchten Tuch abwischst, den Kontakt mit Reizstoffen wie Rauch vermeidest und regelmäßige tierärztliche Untersuchungen zur Früherkennung und Behandlung von Problemen einplanst.

Hier sind einige Möglichkeiten, um Augeninfektionen bei Hunden zu verhindern:

Regelmäßige Augenuntersuchungen

Regelmäßige Augenuntersuchungen sind wichtig, um Augeninfektionen bei Hunden zu verhindern. Bei diesen Untersuchungen kann ein Tierarzt mögliche Probleme frühzeitig erkennen und behandeln, bevor sie sich verschlimmern. Wenn ein Hund in der Vergangenheit bereits an Augeninfektionen gelitten hat, ist es wichtig, häufigere Augenuntersuchungen zu vereinbaren.

Die Augen sauber halten

Um Augeninfektionen zu verhindern, ist es wichtig, die Augen des Hundes sauber zu halten. Regelmäßiges Abwischen der Augen mit einem feuchten Tuch kann helfen, eventuelle Ablagerungen oder Schmutz zu entfernen. Achte beim Reinigen der Augen darauf, dass du für jedes Auge ein sauberes Tuch verwendest, um die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern.

Reizstoffe meiden

Hunde können Augeninfektionen bekommen, wenn sie Reizstoffen wie Rauch oder Chemikalien ausgesetzt sind. Um Augeninfektionen vorzubeugen, ist es wichtig, den Hund von diesen Reizstoffen fernzuhalten. Wenn ein Hund mit einem Reizstoff in Berührung kommt, müssen die Augen sofort mit sauberem Wasser ausgespült werden.

Gute Hygiene

Richtige Hygiene ist wichtig, um Augeninfektionen bei Hunden zu verhindern. Regelmäßiges Baden von Hunden kann helfen, Schmutz und Ablagerungen zu entfernen, die sich um die Augen herum befinden. Außerdem kann das Trimmen der Haare im Gesicht des Hundes dazu beitragen, dass die Haare die Augen nicht reizen.

Diät und Ernährung

Eine gesunde Ernährung kann helfen, Augeninfektionen bei Hunden zu verhindern. Eine Ernährung, die reich an den Vitaminen A, C und E ist, kann helfen, die Gesundheit der Augen zu erhalten. Außerdem kann die Versorgung des Hundes mit reichlich frischem Wasser eine Dehydrierung verhindern, die zu Augeninfektionen führen kann.

Wenn du diese Tipps befolgst, kannst du Augeninfektionen bei deinen pelzigen Freunden vorbeugen. Regelmäßige Augenuntersuchungen, richtige Hygiene und eine gesunde Ernährung können viel dazu beitragen, die Gesundheit der Augen eines Hundes zu erhalten.

Langfristige Auswirkungen von Augeninfektionen

Augeninfektionen können bei deinem pelzigen Freund Unbehagen und Schmerzen verursachen. Wenn sie unbehandelt bleiben, können sie zu schwereren Komplikationen und sogar zu Langzeitfolgen führen.

Langfristige Auswirkungen von Augeninfektionen bei Hunden können Sehstörungen oder Blindheit, chronische Beschwerden und mögliche Komplikationen wie Hornhautschäden oder Sekundärinfektionen sein, wenn sie unbehandelt bleiben.

Hier sind einige mögliche Langzeitfolgen von Augeninfektionen:

Hornhautvernarbung

Die Vernarbung der Hornhaut ist eine häufige Komplikation unbehandelter Augeninfektionen. Sie entsteht, wenn die Hornhaut, die transparente äußere Schicht des Auges, beschädigt wird. Hornhautnarben können zu Sehstörungen und in schweren Fällen sogar zur Erblindung führen.

Chronische Bindehautentzündung

Chronische Bindehautentzündung ist eine langfristige Entzündung der Bindehaut, der dünnen Gewebeschicht, die den weißen Teil des Auges bedeckt. Sie kann durch unbehandelte bakterielle oder virale Infektionen verursacht werden. Eine chronische Bindehautentzündung kann zu Unwohlsein, Rötungen und Ausfluss aus den Augen führen. In schweren Fällen kann sie zu Sehstörungen und Vernarbungen der Bindehaut führen.

Glaukom

Ein Glaukom ist eine Erkrankung, die den Sehnerv schädigt, der die visuellen Informationen vom Auge zum Gehirn sendet. Es kann durch einen erhöhten Druck im Auge verursacht werden, der eine häufige Komplikation von unbehandelten Augeninfektionen ist. Unbehandelt kann ein Glaukom zum Verlust der Sehkraft und sogar zur Erblindung führen.

Blindheit

Unbehandelte Augeninfektionen können zum Verlust der Sehkraft und in schweren Fällen sogar zur Erblindung führen. Infektionen, die die Hornhaut, die Netzhaut oder den Sehnerv betreffen, können das Auge dauerhaft schädigen und zum Verlust der Sehkraft führen. Es ist wichtig, einen Tierarzt aufzusuchen, wenn du vermutest, dass dein Hund eine Augeninfektion hat, um langfristige Komplikationen zu vermeiden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Augeninfektionen langfristige Auswirkungen auf das Sehvermögen und die allgemeine Gesundheit deines Hundes haben können. Es ist wichtig, einen Tierarzt aufzusuchen, wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund eine Augeninfektion hat, um Komplikationen zu vermeiden und eine schnelle Genesung zu gewährleisten.

Eiternde-Hundeaugen

Fazit

Wenn das Auge eines Hundes dickflüssigen, gelben oder grünen Ausfluss produziert, ist es wahrscheinlich, dass der Hund eine Augeninfektion hat.

Die Infektion kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, z. B. durch Allergien, Verletzungen oder einen Fremdkörper im Auge.

Es ist wichtig, so schnell wie möglich einen Tierarzt aufzusuchen, um zu verhindern, dass sich die Infektion ausbreitet und weitere Schäden am Auge verursacht.

In der Tierklinik wird der Tierarzt das Auge des Hundes gründlich untersuchen, um die Ursache der Infektion zu ermitteln. Je nach Schwere der Infektion kann der Tierarzt Antibiotika oder andere Medikamente zur Behandlung der Infektion verschreiben. Es ist wichtig, dass du die Anweisungen des Tierarztes genau befolgst und die Medikamente wie vorgeschrieben einnimmst.

Neben der tierärztlichen Versorgung gibt es einige Dinge, die Hundebesitzer tun können, um Augeninfektionen vorzubeugen. Dazu gehört, das Gesicht des Hundes sauber und frei von Verunreinigungen zu halten, den Kontakt mit Reizstoffen wie Rauch und Staub zu vermeiden und die Umgebung des Hundes sauber und frei von möglichen Gefahren zu halten.

Insgesamt können die meisten Fälle von Augeninfektionen bei Hunden mit einer schnellen tierärztlichen Behandlung und den richtigen Vorbeugungsmaßnahmen erfolgreich behandelt und kontrolliert werden.

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich feststellen, ob mein Hund eine Bindehautentzündung hat?

Wenn dein Hund eine Bindehautentzündung hat, kannst du feststellen, dass seine Augen rot und geschwollen sind und Ausfluss produzieren. Vielleicht reibt oder kratzt er sich auch häufig an den Augen. Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund eine Bindehautentzündung hat, ist es wichtig, dass du mit ihm zum Tierarzt gehst, um eine genaue Diagnose zu stellen.

Was sind die Symptome einer Bindehautentzündung bei Hunden?

Zu den Symptomen einer Bindehautentzündung bei Hunden gehören Rötungen, Schwellungen und Ausfluss aus den Augen. Möglicherweise reibt oder kratzt sich dein Hund auch häufig an den Augen. In manchen Fällen kann eine Bindehautentzündung dazu führen, dass die Augen deines Hundes lichtempfindlich werden.

Welche Hausmittel gibt es gegen Bindehautentzündung bei Hunden?

Es gibt zwar einige Hausmittel, die helfen können, die Symptome einer Bindehautentzündung bei Hunden zu lindern, aber es ist wichtig zu beachten, dass diese Mittel nicht als Ersatz für eine tierärztliche Behandlung verwendet werden sollten. Einige Hausmittel, die helfen können, die Symptome einer Bindehautentzündung zu lindern, sind z. B. warme Kompressen auf die Augen deines Hundes zu legen, die Augen mit einer Kochsalzlösung zu reinigen und ihm Nahrungsergänzungsmittel zu geben, die die Gesundheit der Augen unterstützen.

Ist Bindehautentzündung bei Hunden für andere Haustiere ansteckend?

Ja, Bindehautentzündung bei Hunden kann für andere Haustiere ansteckend sein. Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund eine Bindehautentzündung hat, ist es wichtig, ihn von anderen Haustieren fernzuhalten, bis er richtig diagnostiziert und behandelt worden ist.

Welche Medikamente werden üblicherweise zur Behandlung von Bindehautentzündungen bei Hunden eingesetzt?

Zu den Medikamenten, die üblicherweise zur Behandlung von Bindehautentzündungen bei Hunden eingesetzt werden, gehören Antibiotika, entzündungshemmende Medikamente und Kortikosteroide. Dein Tierarzt kann dir anhand der Symptome und der Krankengeschichte deines Hundes die beste Behandlungsmethode empfehlen.

Wann sollte ich meinen Hund bei Bindehautentzündung zum Tierarzt bringen?

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund eine Bindehautentzündung hat, ist es wichtig, ihn so schnell wie möglich zum Tierarzt zu bringen. Eine Bindehautentzündung kann ein Symptom für eine ernstere Grunderkrankung sein, und eine schnelle Behandlung ist wichtig, um Komplikationen zu vermeiden. Dein Tierarzt kann die Ursache der Bindehautentzündung deines Hundes diagnostizieren und die beste Behandlung empfehlen.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Stimmen